The Schwarzenberg Trio’s Classical Head and Contemporary Heart

Review by Jed Distler

Although the pandemic upended the Schwarzenberg Trio’s plans to tour with this provocatively contrasted program, they did manage to record it. In the Beethoven Op. 1 No. 1 Trio, the ensemble favors dry-eyed clarity and absolute precision, with textures that emphasize leanness and transparency. Indeed, the unanimity with which the string players and pianist Hanna Bachmann match each other’s runs and cadences is almost scary.

„The Schwarzenberg Trio’s Classical Head and Contemporary Heart“ weiterlesen

Leidenschaftlich erzählt und virtuos ausgestaltet – die Pianistin Hanna Bachmann wurde im Feldkircher Pförtnerhaus herzlich gefeiert

Konzertkritik von Silvia Thurner in der Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft, 26.4.21

©Chopin-Gesellschaft

Seit vergangenem Oktober war es der Pianistin Hanna Bachmann nicht mehr möglich, vor Publikum zu musizieren. Die Chopin-Gesellschaft lud sie ein, und so erlebten hundert Zuhörende im Feldkircher Pförtnerhaus ein inspiriertes Klavier-Recital. In Beethovens Klaviersonate Nr. 30, op. 109 sowie den vier Scherzi von Frederic Chopin waren die virtuose Vielseitigkeit und die Kraft der musikalischen Ausdeutung der erst 28-jährigen Musikerin eindrücklich erlebbar. Weiters machte die Pianistin mit den mitteilsamen „Variations on an Original Theme“ die Begegnung mit der englischen Komponistin Ethel Smyth möglich.

„Leidenschaftlich erzählt und virtuos ausgestaltet – die Pianistin Hanna Bachmann wurde im Feldkircher Pförtnerhaus herzlich gefeiert“ weiterlesen

Schwarzenberg-Trio: Beethoven, Pirchner, Mendelssohn

CD-Besprechung von Georgina Szeless im Oberösterreichischen Volksblatt, 24.4.21

[…] Es zahlt sich aus, die Klaviertrios in einer derart phantastischen Ausführung zu erleben. Das Schwarzenberg-Trio führt nicht umsonst den Namen eines siegreichen Feldherrn, der später in den Adelsstand erhoben wurde. Einen Klangadel beim Zusammenspiel wähnt man herauszuhören, wenn die 28-jährige Pianistin Hanna Bachmann die Tasten zum Blühen bringt, Franz-Markus Siegert als ein weltweit begehrter Gastkonzertmeister den Violinbogen der Musik zauberhaft hingegeben führt und der leidenschaftliche Kammermusiker Roland Lindenthal, Solocellist der Wiener Volksoper, im satt-grundierenden Celloton die musikalischen und technischen Feinheiten der Werke realisieren. […]

Hier finden Sie die komplette Rezension.